Meldungen vom Donnerstag, Freitag, Samstag
Freitag, 9.3.
Auch für dieses Jahr sind alle Ergenisse in die "ewige" Rangliste eingegangen. Die Ergebnisse aller Spieler seit 1998 können über diese Webseite abgerufen werden. Damit schließt die Berichterstattung der WM Viersen 2012. Wir sehen uns in der Festhalle wieder vom 21. bis 24. Februar 2013 zur insgesamt 27. Dreiband-Weltmeisterschaft für Nationalmannschaften, der 24. in Viersen.

Donnerstag, 8.3.
Deckbaltt Ergebnisheft 2012
Auch in diesem Jahr lieg das komplette Ergebnisheft wieder zum Download zur Ansicht oder als Druckvorlage für ein persönliches Exemplar bereit. Das Ergebnisheft hat eine Downloadgröße von ca. 5 MB. Drei minimale Eingabefehler zum auf der Schlusszeremonie der Meisterschaft verteilten Original wurden korrigiert. In den Partien Nr. 2 (Österreich - Portugal, Szivacz gegen Ferreira, 3. Satz), Nr. 58 (Deutschland - Dänemark, Galla gegen Andersen, 2. Satz) und 60 (Belgien - Spanien, Caudron - Palazon, 3. Satz) ist jeweils bei einem Spieler eine Aufnahme vergessen bzw. zuviel notiert worden. Änderungen auf das Gesamtklassement haben sich dadurch nicht ergeben.



Sonnstag, 4.3.

Belgier     Siegerehrung
16:00 Uhr: Der Traum vom 5.WM-Titel für Deutschland ist geplatzt
Belgien, schon lange vor dem Turnier zum Topfavoriten der diesjährigen Titelkämpfe erklärt, holt das erste WM-Gold für diese Billardnation. Eddy Merckx und Frederic Caudron bewiesen eindrucksvoll, dass sie dieser Favoritenrolle auch gerecht werden konnten. Der erste Satz ging in beiden Partien recht schnell an die Belgier. Martin Horn konterte aber im 2.Satz, um das Match wieder offen zu gestalten. Am anderen Tisch demonstrierte Caudron, warum er momentan die Weltrangliste anführt. Er nahm Stefan Galla auch den 2. Satz recht deutlich ab. Im Publikum nährte sich die Befürchtung auf ein sehr kurzes Ende, sollte Caudron ohne Satzverlust bleiben. Aber diesmal war es Galla, der ins Match zurückfand und auf 1:2 verkürzte. Doch im vierten Satz spielte Caudron wieder mit der Stärke aus den Anfangssätzen und legte gleich vom Anfangsball an 7 Points vor. Bei Matchball des Belgiers verlor Martin Horn den dritten Satz gegen Merckx, aber er forderte beim Publikum Unterstützung. Weil Caudron diesen ersten Matchball vergab, animierte er, in dem er sein Queue hoch durch die Luft schwang, die Zuschauer. Demonstrtiv wollte er den 4. Satz anstoßen, um Galla zu zeigen, dass noch Hoffnung ist. Aber beim Stande von 14:1 für den Belgier war der Mut von Galla dahin und Caudron verwandelte schließlich in der 7 Aufnahme seinen vierten Matchball. 
Siegerpose
(c) by Eric Gessmann
13:00 Uhr: Das Endspiel lautet Deutschland gegen Belgien
In einem an Spannung kaum zu überbietenden Match schlägt Deutschland Dänemark mit 6:1. Der Garant für den Sieg war einmal mehr Martin Horn, der ohne Satzverlust blieb und Tonny Carlsen in seine Schranken wies. Carlsen, der mit seinem 3:0 im Vietelfinale die  Dänen in die Vorschlussrunde brachte, wurde vom Essen formlich überrollt. Stefan Galla, der Wittener an Billard 2 bewies beim Bandenentscheid das bessere Tempogefühl und startete somit den ersten Satz mit dem Anfangsball, was im Dreiband ein gewaltiger Vorteil ist. Um Haaresbreite verfehlte er Ball 3, üblicherweise ein schlechte Omen. Dies korrigierte Galla aber bereits in der folgenden Aufnahme mit Einstellen der Turnierhöchstserie von 13. Damit hatte er Thomas Andersen schon früh den Schneid abgekauft und der Deutsche führte schnell mit 2:0. Martin Horn musste im 2. Satz einen Satzball des Gegners abwarten. Carlsen verpasste den Satzausgleich und Martin Horn brachte Deutschland auch an Brett 1 mit 2:0 in Front. Als er unter tosendem Beifall in der beinah ausverkauften Festhalle seinen 2. Matchball versenkte, wurde die Partie zwischen Galla und Andersen beim Stand von 5:3 nach der 2. Aufnahme abgebrochen.

Das parallel stattfindende Halbfinale zwischen Belgien und Spanien entschied Belgien mit 4:3 für sich. Der Weltranglistenerste Frederic Caudron schlug Javier Palazon mit 3:1 Sätzen, währen Daniel Sanchez an Brett 1 mit 2:0 gegen Eddy Merckx führte. Die reich vertretenen belgischen Fans hofften, dass Merckx den 3. Satz gewinnen würde, sonst wäre Spanien aufgrund des besseren Satzverhältnisses wie schon 2010 im Finale angelangt. Sanchez der an seinem gestrigen 38. Geburtstag schon mehrere Weltklassepartien absolvierte, verlor in diesem Satz etwas die Konzentration und Mercks holte sich diesen Satz mit 15:9 in 6 Aufnahmen. Die Turnierleitung kontrollierte die Spielprotokolle und brach das Match ab. Durch den hohen Kantersieg von Caudron, der seinem Gegner in seinen gewonnenen Sätzen nur 1, 7 und 8 Bälle übrig ließ, holte einen Punktevorsprung von 22 zugunsten der Belgier heraus. Sanchez hatte trotz des Satzvorteils nur 2 Punkte mehr als sein Gegner. Auch ein 15:0 im 4.Satz hätte Spanien nicht mehr zum Weiterkommen gereicht.
Freitag
Ein Dienst des Veranstalters Deutsche Billard-Union , verwirklicht von DaRu Billard-Turnierservice