Meldungen vom Vortag

Donnerstag, 18.02.:

22:45 Uhr

Für Deutschland B und Schweden ist das Turnier bereits zu Ende. Ein Unentschieden gegen die favorisierten Spanier reichten dem deutschen B-Team nicht, um noch ins Viertelfinale kommen zu können. Gegen Daniel Sanchez fand Christian Rudolph aber nie zu seinem Spiel und unterlag deutlich mit 18:40. Sanchez machte aber auch kurzen Prozess mit dem Bottroper und benötigte lediglich 14 Aufnahmen für seine 40 Dreibänder. Das Spiel zwischen Dustin Jäschke und Ruben Legazpi konnte spannender nicht verlaufen. Jäschke verfehlte seinen ersten Matchball, Legazpi zog gleihc und ließ ebenfalls den "big point" liegen. Die zweite Chance, das Match zu beenden, nutzte der Deutsche. Da der Spanier die Partie begonnen hatte, sorgte dies für zumindest ein Remis gegen Spanien.
Die Spanier müssen jetzt im Entscheidungsspiel der Gruppe G gegen Österreich gewinnen, um im Turnier zu verweilen. Für das Erreichen der KO-Runde genügt den Österreichern schon ein Unentschieden.

Es war fast ein Debakel für Torbjörn Blomdahl, den amtierenden Weltranglistenersten. Nach der Niederlage gegen den Türken in der Eröffnungspartie verlor er auch sein zweites Match gegen den Japaner Ryuuji Umeda. Diesmal gewann aber Teamkollege Olsson gegen einen recht  schwach auftretenden Kobayashi. Trotz des Remis ist Schweden damit auch ausgeschieden und kann bestenfalls in der Gruppe H noch den zweiten Rang einnehmen. Für Türkei B stehen die Chancen aber sehr gut, dass man sich gegen Japan behauptet und damit das Viertelfinalticket bucht.

20:30 Uhr

In zwei zähen Spielrunden setzten Sie die Tschechen Jan Ales und Radek Novak mit 4:0 gegen die schwach spielenden Luxemburger durch. Beide Tschechen benötigten für ihr ungefährdeten Siege allerdings 46 Aufnahmen, also mehr als Belgien B oder Griechenland fürs gesamte Match.
Auch die Schweiz hatte gegen Peru nicht viel entgegen zu setzen, verkauften sich dabei aber noch recht ordentlich. Cetin Behzah unterlag dem Peruaner Ramon Rodriguez mit 26:40, aber Teamkollege Pierre Alain Rech erspielte sich seinen eigenen Matchball, verwandelte ihn jedoch nicht. José Torreblanca gewann letztendlich mit 40:39.

18:30 Uhr

Griechenland schlägt Frankreich glatt mit 4:0, obwohl beide Einzelpartien stets auf des Messers Schneide standen. Jérémy Bury verlor mit 38:40, sein Mitspieler Jerome Barbeillon mit 37:40. Nikos Polychronopoulos schraubte dabei im Match gegen Bury die Turnierhöchstserie auf 17 hoch.
In der zeitgleichen Partie gewannen die erst in der Nacht angereisten Ecuatorianer Luis Aveiga und Javier Teran deutlich gegen Portugal mit 4:0.

16:30 Uhr

Phänomenale Partie von Jozef Philipoom. Vom ersten Stoß an dominierte der für Belgien B startende Philipoom mit Serien von 6 und 8 über den Italiener Cortese. Bereits nach 4 Aufnahmen hatte er Cortest den Schneid abgekauft und beendete in der 13. Aufnahme die Partie mit 40:12 für sich. Dabei spielte er neben den aktuell bester Einzeldurchschnitt von über 3 auch die erste zweistellige Serie des Turniers. Auf dem Parallelbillard unterlag Eddy Leppens dem italienischen Weltklassespieler Marco Zanetti mit 34:40 in 25 Aufnahmen. Für die nächste Runde gilt Italien aufgrund der geringeren Summe der Ballzahlen als Verlierer und muss deshalb in der Morgenpartie am morgigen Freitag gegen Dänemark spielen.

Auf den Billards 3+4 gewann erwartungsgemäß die ägyptische Mannschaft deutlich gegen Viersen-Debütant Norwegen mit 4:0.

14:00 Uhr

Die WM läuft auf Hochtouren, die ersten Match sind beendet und die Ergebnisse überraschen. An Billard 1 und 2 kamen die Schweden gegen die türkische B-Mannschaft unter die Räder. Nalle Olsson blieb chancenlos gegen Hakan Incekara, aber parallel dazu verlor der Weltranglistenerste Torbjörn Blomdahl knapp mit 37:40 in 27 Aufnahmen. Nach nur 11 Aufnahmen führte der Schwede bereits gegen Can Capak mit 24:14, fiel aber nach der Pause in ein tiefes Loch. Acht Fehlaufnahmen in den nächsten 10 Aufnahmen reichten Capak zum Überholen. Und in Aufnahmen 27 stieß der Türke mit einer Viererserie beim Stand von 37:36 für Blomdahl aus.

Dem deutschen B-Team erging es nicht besser. Dustin Jäschke, der Newcomer im DBU-Dress, hatte zu Beginn des Spiels dem Österreicher Andreas Efler nichts entgegen zu setzen. In Aufnahme 11 machte Jäschke seinen ersten Punkt. Efler führte da bereits mit 18:2. Bis zur Pause kämpfte sich der Deutsche wieder ran und lag in der zweiten Hälfte der Partie teilweise nur noch mit 2 oder 3 Points hinten, verlor am Ende aber deutlich mit 32:40. Christian Rudolph und sein Kontrahent Arnim Kahofer lagen die gesamte Partie gleich auf. Mal führte Kahofer um 3 Points, mal Rudolph um 2 Points. In der 33. Aufnahme führte der Bottroper noch mit 36:34, dann gelang ihm aber nichts mehr und Kahofer beendete das Match mit 6 Points in Serie. Rudolph ließ anschließend sogar den Nachstoß aus.

Damit verloren sowohl die Deutschen wie auch Rekordweltmeister Schweden ihr Auftaktmatch zu Null. 

12:00 Uhr

Die Eröffnungsfeier stand ganz im Zeichen des gerade verstorbenen CEB-Präsidenten Wolfgang Rittmann. Er, der vor 27 Jahren die WM nach Viersen holte und sie jahrzehntelang organisierte und betreute, ist Anfang diesen Jahres nach schwerer Krankheit verstorben. Diese WM ist quasi sein Baby, das er aus der Taufe gehoben hat und das jetzt ohne ihn weiterlaufen muss. Der Visinär, der lange Jahre als DBU-Präsident und noch länger als Präsident des europäischen Verbandes aktiv war, erhielt vom neu gewählten UMB-Präsidenten Farouk Barky posthum die Ehrennadel des Weltbillardverbandes verliehen. Die Organisatoren und die Stadt Viersen unter Leitung ihrer neuen Bürgermeisterin Anemüller berichten stolz, dieses Traditionsturnier mindestens weitere drei Jahre am Leben zu halten, nachdem in 2015 endgültig und sehr wehmütig Abschied von der altehrwürdigen Festhalle genommen wurde. Die Sparda-Bank als neuer Hauptsponsor  macht dies möglich.