Meldungen vom Donnerstag, Vorwoche

Offizielle Pressemitteilungen der DBU vom Donnerstag, Montag

Freitag, 19.02.:

22:30 Uhr

Der zweite Turniertag ist vorüber und es kristallisiert sich heraus, dass es in zwei der vier Viertelfinale zu nationalen Wettkämpfen  kommt. Sowohl Belgien B wie auch die Zweitvertretung
der Türkei erreichten die KO-Runde. Da Belgien A und Türkei A so gut wie durch sind, müssten diese Teams im Viertelfinale sich gegenseitig eliminieren.

Die Niederlande setzte sich gegen Ägypten mit einem MGD von über 2 spielend durch. Dick Jaspers benötigte für seinen Sieg 20 Aufnahmen, Jean van Erp sogar nur 18. Während Sidhom noch Gegenwehr leistete und 27 Points mit bekam, war Riad Nady überfordert. Er verlor mit 16:40.

Spannender war es an den Tischen 1+2. Belgien B und Dänemark lagen Kopf an Kopf, die Belgien im GD ein kleines Bisschen vorne. Dänemark benötigte einen Sieg oder ein Unentschieden, in den der eine Däne knapp verlor und der andere hoch gewann. Zum Remis kam es, aber Leppens gewann mit 7 Points Vorsprung und Philipoom verlor denkbar knapp mit 39:40. Der GD-Vorteil wurde durch dieses Ergebnis noch ausgebaut und die Dänen müssen nun die Koffer packen. Italien hätte noch lachender Dritter sein können, wenn die Dänen insgesamt drei Karambolagen weniger gelöst hätten. Dann hätte sich Italien noch auf den zweiten Gruppenplatz verbessert und so ein geringfügig höheres Preisgeld eingestrichen.

20:30 Uhr

Die B-Mannschaft der Türkei erreicht die KO-Runde durch ein Remis gegen Japan. Garant für den Sieg der Türken war Hakan Incekara an Billard 2, der Hideaki Kobayashi mit 40:29 niederrang. Parallel erteilte Ryuuji Umeda seinem türkischen Kontrahenten eine Lehrstunde. Mit 40:12 in 22 Aufnahmen war Can Capak chancenlos. Obwohl in der Gruppe H Schweden den besten MannschaftGD spielte, wurden sie mit nur einem Matchpunkt Gruppenletzter hinter Japan.
In der Gruppe mit Deutschland B holte sich Österreich die Fahrkarte fürs Viertelfinale. Entscheidend hier wieder die Partie am zweiten Brett. Andreas Efler schlug Ruben Legazpi in 23 Aufnahmen mit 40:33. Da konnte Daniel Sanchez machen was er wollte, auch sein 40:27 Sieg gegen Arnim Kahofer konnte das Ausscheiden nicht mehr verhindern. MIt einem SpitzenGD von 1,670 schieden die Sportler von der iberischen Halbinsel aus.

18:30 Uhr

Belgien macht den gewohn kurzen Prozess mit seinem Gegner Luxemburg. Das Auftaktmatch des Titelverteidigers war eine klare Angelegenheit. Eddy Merckx deklassierte Ramon Hamm mit 40:13 in 30 Aufnahmen. Frédéric Caudron hatte in der 15 Aufnahme seinen ersten Matchball, vergab davon aber leichtsinnig 5 Stück. Erst in der 21. Aufnahme macht er den Sack mit 40:17 zu.
Wieder erstarkt gelang  dem Türken Semih Sayginer die akuell zweitbeste Partie des Turniers. In der 14. Aufnahmen stieß er gegen Portugals Manuel Rui Costa die Partie mit 40:16 aus. Lüfti Cenet am paralleltisch tat sich gegen den ältesten Spieler im Turnier Mario Aranha sehr schwer, gewann am Ende aber doch deutlich mit 40:29 in 37.

In diesen beiden Gruppen sieht alles nach einem Durchmarch der Favoriten aus  der Türkei und Belgien aus.  In Gruppe B steht Deutschland A ganz oben, aber sicher  ist dort noch nichts. Korea als favorisiertes Team in Gruppe D hat kaum noch Chancen, die Griechen von Platz 1 der Gruppe zu verdrängen. In den Gruppen E und F kommt es zwischen Niederlande und Ägypten (E) sowie Belgien B gegen Dänemark (F) zu echten Gruppenendspielen. Österreich und Türkei B reichen in den Gruppen G ung H unentschieden im letzten Match, um das Viertelfinale zu erreichen.

16:00 Uhr

Der Auktakt der deutschen A-Mannschaft gestaltete sich recht mühsam. Ohne große Gegenwehr gewannen Martin Horn und Stefan Galle deutlich gegen die Eidgenossen.Gallas Spiel dauerte 47 lange Aufnahmen, wobei der Schweizer Pierre Alain Rech noch nicht einmal aus dem Schneider kam. 40:19 hieß es am Ende für den Gelsenkirchener. Martin Horn spielte deutlich besser und schlug Cetin Behzat in 28 Aufnahmen mit 40:34. Die erste Hürde zur KO-Runde ist überwunden. Gegen Peru muss aber eine Leistungssteigerung her, um nicht am Ende mit leeren Händen da zu stehen. Mitunter genügt noch nicht mal ein Remis gegen die Südamerikaner.

Das parallel laufende Match zwischen Frankreich und Korea entwickelte sich dagegen deutlich spannender. In einer hochkarätigen Partie besiegte Jérémy Bury den an Nummer 1 für Korea spielenden Heang Jik Kim mit 40:23 in nur 19 Aufnahmen. Barbeillon gewann ebenfall gegen seinen Gegner Jae Guen Kim mit 40:34 (23). Die Koreaner, als Geheimfavorit auf den Titel gehandelt, wurden von Frankreich mit 4:0 vom Tisch gefegt. Da aber das erste Gruppenspiel von Frankreich mit 4:0 gegen die Griechen verloren ging, ist theoretisch noch alles drin. Gewinnt morgen früh Korea haushoch gegen Griechenland, können die Südostasiaten noch mit Frankreich gleich ziehen. Den aktuellen  MannschaftsGD von 1,785 zu übertrumpfen wird aber eine echte Aufgabe. Den Griechen reicht ein einziger Partiepunkt gegen Korea zum Erreichen des Viertelfinals.

13:30 Uhr

Italien und Dänemark trennen sich unentschieden 2:2. Marco Zanetti besiegte Brian Zola-Hansen recht knapp mit 40:37 in 24, zeitgleich verlor aber Fabrizio Cortese gegen Jacob Haack-Sörensen, der sich aber nur aufgrund einer 13er Serie deutlich vom Italiener absetzte. 
Auf den Billards 1 und 2 hatten die Norweger den favorisierten Niederländern nichts entgegen zu setzen. Erwartungsgemäß wurde sie vom holländischen Team deklassiert. Dick Jaspers liess seinen Gegner zu 8 Punkten kommen, Jan van Erb  siegte 40:12.  Insgesamt  schafften die Norweger einen MGD in diesem Match von 0,4 , was etwa dem Leistungsniveau der Landesliga in NRW entspricht.  Bei ihrem allerersten Einsatz bei der Team-WM wird ihnen wohl die rote Laterne gewiss sein.